Der Bratapfel

 

 

...holt einen Teller

holt eine Gabel

sperrt auf den Schnabel...


So steht es bereits im Gedicht "Der Bratapfel" geschrieben. Der unbekannte Verfasser muss dieses typisch winterliche Dessert geliebt haben wenn er ihm gleich ein ganzes Gedicht gewidmet hat.


 

Bei mir waren es heute das nass-kalte Shitwetter und der Wunsch nach süßer Gemütlichkeit, die die Lust auf einen Bratapfel groß werden ließen.

Schlecht für die Hüften, gut für die Resteverwertung.


Zutaten Bratäpfel

4 Äpfel (ruhig etwas säuerlicher)

1/2 Packung Marzipan

4 Spekulatius

ca. 2 EL Mandelstifte

Zimt

Rumaroma


Für die Füllung:

Die Spekulatius zerbröseln. Ich stecke sie dafür in einen Gefrierbeutel und gehe ein paar mal mit dem Nudelholz oder ähnlichem drüber. Die Krümel in einen tiefen Teller oder eine Schale schütten. Dann das Marzipan in Stücke rupfen und alle Zutaten mit der Hand verkneten.


Die Äpfel waschen und entkernen. Die Löcher mit der Marzipan-Spekulatius-Masse füllen und die Äpfel in eine Auflaufform stellen. Den Backofen auf 160 Grad Umluft einstellen und warten bis die Äpfel die richtige Konsistenz haben. (weich, aber nicht matschig)


Dazu schmeckt Vanillesoße, Eierlikör oder Vanilleeis.


Guten Appetit!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0