Miso Suppe

Asiatisch lecker: Miso Suppe
Asiatisch lecker: Miso Suppe

Irgendwann bei Diätversuch 835 stieß ich im Netz auf die Miso Suppe. Kalorienarm, exorbitant Gesund und überhaupt 130 Mio Japaner können nicht irren. In Japan wird die Suppe traditionell zum Frühstück gegessen. Bei mir wird morgens traditionell Kaffee getrunken. Der ist heiß, schwarz und nicht bereit eine andere Flüssigkeit neben sich zu dulden.


Und weil Probleme gerne im Rudel auftreten, gab es neben dem egoistischen Getränk noch weitere Hindernisse.

Das Hauptproblem gab es mit dem Namensgeber der Suppe – die Miso Paste. Die gibt’s in Asia Shops und jetzt ratet mal, wer keinen Asia Laden in der Nähe hat und auch kein anderes Geschäft in dem man Miso Paste kaufen konnte. Letztlich haben wir doch zueinander gefunden. Ich entdeckte die Paste im Regal eines Händlers der Lebensmittel liebt, ansässig in einem Ort im Schwarzwald, gerade mal 500km von hier entfernt.


Miso Paste gibt es in hell, rot und dunkel. Ich habe die dunkle und die helle ausprobiert, die letztere ist milder und schmeckt mir besser. Meine Miso Suppe wurde ein wenig eingedeutscht, eben weil ich keine Lust habe erst Großbestellungen im Internet platzieren zu müssen, um ein Schälchen essen zu können.


Zutaten

200 g Möhre

200 g Lauch

200 g Champignons

200 g Tofu

800 ml Gemüsebrühe

2 EL Miso Paste

Salz, Pfeffer


Das Gemüse waschen bzw. schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Tofu in Stücke schneiden. Alles zusammen mit der Brühe in einen Topf geben und kochen lassen bis das Gemüse bisfest ist. Dann wird der Topf vom Herd genommen,  die Miso Paste hinzugefügt und serviert.


Wichtig: Die Miso Paste darf nicht mitkochen.


Ich nehme die Miso Suppe gerne mit ins Büro und wärme sie mittags in der Microwelle auf.


Guten Appetit!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0