Low Carb Stachelbeeren-Kompott mit Vanille

Low Carb Kompott aus Stachelbeeren und Vanille
Low Carb Kompott aus Stachelbeeren und Vanille

 

Bei Stachelbeeren werden Kindheitserinnerungen an meinen Opa wach. Wie er hinter seinem Haus den geliebten Nutzgarten jätete und sich abends auf seiner Bank von der anstrengenden Arbeit erholte, während er die letzten Sonnenstrahlen genoss. Seinen Garten konnten man als akkurat bezeichnen. Rechts neben dem graden Gartenweg wuchsen duftende, rote Rosen, Wicken, Petersilie, Liebstöckel, Schnittlauch und einige Erbsensträucher. Auf der linken, größeren Seite standen, aufgereiht wie Soldaten, die süßen Erdbeeren, die wir vom Strauch naschten. Dahinter einige Reihen Kartoffeln, die genug Ernte abwarfen, das der Vorrat für den Winter reichte. Als letztes kamen die Stangenbohnen. Sie rankten an Holzstäben, die wie das Gerippe eines Daches aufgebaut waren. Hinter den Bohnen begann die kleine Wiese mit einem Apfelbaum der nur saure Äpfel trug. Jedenfalls empfand ich es als Kind so. Außerdem standen dort noch ein Pflaumen- und ein Kirschbaum. Meine halbe Kindheit lang wünschte ich mir einen Süßkirschbaum, als wir ihn bekamen, konnte ich die leckeren Früchte nicht lange genießen, wie sich herausstellte, reagiere ich allergisch auf Süßkirschen. Auf der kleinen Wiese, am Ende des Gartens, versteckt hinter der Garage wuchsen drei ebenfalls ordentlich nebeneinander gepflanzte Stachelbeerbüsche, die ihrem Namen alle Ehre machten. Sie waren meistens zu sauer und immer zu stachelig. Aber mein Opa hat sie gemocht. Die Sträucher gibt es schon lange nicht mehr und mein Opa wohnt seit vielen Jahren im Himmel. Trotzdem denke ich auch fast vier Jahrzehnte später noch mit einem Lächeln an ihn und seinen Garten zurück, wenn ich Stachelbeeren sehe. Gegessen hatte ich allerdings nie wieder welche. Bis jetzt. Denn jetzt gibt es wieder einen Stachelbeerstrauch, in einem anderen Garten – unserem Garten.

 

Juli / August ist Stachelbeer-Saison

 

Eigentlich wollten wir die Früchte sich selbst überlassen, denn keiner von uns ißt sie mit Begeisterung. Aber wie ihr seht, setzte sich die Inkonsequenz durch und das ist gut so. Das Rezept für das Stachelbeerkompott habe ich bei lecker.de gefunden und etwas verändert, damit es Low Carb tauglich ist. Ein Tipp für die Nicht-Low-Carbler: mit Vanilleeis schmeckt das Kompott auch sehr gut...sagen meine Testesser.

 

 

 

Ihr braucht:

 

 

 

500 g Stachelbeeren

 

1 Vanilleschote

 

80 g Xucker

 

150 g Weißwein

 

1-2 TL Vanillepudding (Evtl. geht auch Eiweißpulver, wenn es nicht zu hochprozentig ist)

 

evtl Süßstoff

 

 

 

 

 

Die Stachelbeeren werden gewaschen und geputzt.

 

Die Vanilleschote mit einem Messer längst halbiert und das Mark herausgekratzt.

 

Stachelbeeren, Vanillemark, Weißwein und Xucker in einen Topf geben und aufkochen lassen.

 

Das Puddingpulver mit etwas Wasser anrühren und zum andicken in den Kompott rühren.

 

Einige Blätter Zitronenmelisse drüber streuen und fertig ist das Low Carb Stachelbeer-Vanille-Kompott.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0