Fohre Weihnachten

Meine Lieben,

 

nur noch ein paar Stunden bis zur Bescherung und dem Ende der Adventszeit, was ich persönlich immer sehr schade finde.

 

 

Bei mir beginnt der Weihnachtsmorgen wie so ziemlich jeder Morgen auch. Erstmal einen Kaffee machen, unser Hund bringt mir sein aktuelles Lieblingsspielzeug, das verdächtig nach meinem Hausschuh aussieht, und erwartet dafür Lob und Streicheleinheiten. Nach erfolgreicher Schuhrettung geht’s ans Notebook – gucken was die Online-Welt so treibt. Normalerweise schweigt mein Handy dazu, aber heute brummt es in einer Tour und spuckt diverse Weihnachtsbildchen und Grüße aus.

 

Ganz im Gegensatz zur Natur, die sich weigert weihnachtlich auszusehen. Der Regen prasselt an die Fensterscheiben vor mir und die rotbraunen Ziegeldächer der schmucken Fachwerkhäuschen im Tal wirken ebenso farblos, wie die kleinen Laubwäldchen auf dem gegenüberliegenden Hügel. Einige Bäume tragen sogar noch ihr Laub. Am Himmel hängen graue Wolken so tief, dass man sie mit der Hand berühren könnte, wenn man es wollte. In dieser herbstlichen Szenerie wirken die Lichter der Weihnachtsbeleuchtung an den Häuser und Fenstern wie Fremdkörper. Wer Wert auf Winter-Wonderland-Perfektion legt, wird hier bitter enttäuscht.

 

Derweil frage ich mich, wie üblich an diesem Tag, was Weihnachten für mich ist. Die Wahrheit ist: mir liegt nichts an Weihnachtsfeiertagen mit Zwangsharmonie, Besuchspflicht oder Zwangsmästung mittags, nachmittags und Abends plus Süßigkeiten. Heiligabend mit Eltern und Kindern reicht, die restliche Zeit wird so verbracht wie wir es wollen, da kann es dann auch mal ins Fitnessstudio gehen.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch schöne erholsame Feiertage.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Erik (Sonntag, 25 Dezember 2016 18:50)

    Alles war super. Frohe Weihnachten wünsche ich Dir!