Low Carb Porridge ohne Haferflocken

Low Carb Porridge
Low Carb Porridge

Es ist schon merkwürdig. Low Carb bedeutet bei mir eine gesteigerte Lust auf ein süßes Frühstück. Darüber hatte ich euch ja schon beim Schoko Knuspermüsli berichtet.

Das findet der Hund des Hauses unmöglich, jedenfalls ist er vom morgendlichen Wurstentzug so gar nicht begeistert. Woher ich das weiß? Die Rate seiner vorwurfsvollen Blicke ist inflationär angestiegen.

 

Jetzt legt Frauchen noch eins drauf und kocht Porridge. Den mag ich im puristischen Zustand mir Wasser, Haferflocken und einem kleinen Schuss Sahne am Liebsten. Trotz Low Carb gibt es bei mir auch hin und wieder Haferflocken, sie machen lange satt und  die Kraft beim Sport hält länger an. Außerdem mag ich sie. An weniger sportlichen Tagen, bringt einen so ein Haferflocken Porridge schnell in Bedrängnis, wenn man weniger als 50 g KH pro Tag essen möchte. Darum stehen jetzt auch immer häufiger Low Carb Porridge Varianten auf dem Frühstückstisch. Die Konsistenz ist nicht mit dem Original vergleichbar und ich musste mich erst dran gewöhnen. Trotzdem sind sie bei Süßhunger eine verdammt gute Alternative.

 

Low Carb Porridge
Low Carb Porridge

Für ein Kokos-Kakao-Porridge braucht ihr:

 

 50 ml Sahne

20 g Kokosmehl

3 EL Heidelbeeren

2 EL Kakaonibs (z.B. von GrünHochZwei)

200 ml Wasser

Ggf Süßen (Flav Drops Schoko, Xylit, Erythiol?

 

 Kleiner Tipp (wenn es etwas mehr KH sein dürfen): 25 g getrocknete Datteln zum Süßen nehmen.

 

Sahne, Kokosmehl, Heidelbeeren und den Backkakao in einem Topf mischen. Soviel Wasser dazu geben, dass ein Brei entsteht. Das Porridge einige Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen. Wenn nötig nochmals Wasser dazu geben.

 

Vom Herd nehmen, die Kakaonibs unterrühren und das Porridge nach Geschmack süßen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0