Low Carb Szegediner Gulasch

Szegediner Gulasch
Szegediner Gulasch

 

Das Zeitreise Experiment

 

Nein, aus dem Rezept-Buffet kein DIY Blog geworden, es geht weiterhin um Low Carb Rezepte. Diesmal bin ich aber zurück in eine Zeit, als Elektroherde mangels Strom überflüssig waren und habe einen Holzofen für die Zubereitung des Szegediner Gulasch ausprobiert.

 

Dieses Gericht ist low carb tauglich und dank des Sauerkrauts auch sehr gesund. Stattgefunden hat Zeitreise aus mehreren Gründen:

 

  • weil mein Schnellkochtopf nicht kompatibel mit unserem Induktionsherd ist,
  • draußen frostige Minusgrade herrschten
  • der Holzofen sowieso brannte
  • ich Strom sparen wollte.
  • ich wissen wollte, ob es klappt

 

 

In unserer Landhausküche verbinden sich antike Möbelstücke mit modernem Design. Dazu gehört auch ein neuer Holzofen mit integriertem Backofen. Dieser ist im Design und Funktionalität an die Küchenöfen unserer Ur-Großeltern angelehnt. Im Winter brennt er Rund um die Uhr und ersetzt tatsächlich die Heizung. Den Backofen hatte ich bisher nur für kürzere Backaktionen (siehe Schokokuchen) genutzt, aber würde ich es schaffen, die Temperatur lang konstant auf 190 Grad zu halten? So lange muss das Szegediner Gulasch im E-Backofen nämlich schmoren.

 

Das Erste was ich feststellte war, dass die Temperaturanzeige am Backofen anscheinend durch den großen Bräter beeinflusst wurde. Obwohl sie konsequent 150 Grad anzeigt und damit eigentlich zu kühl war, konnten wir nach 2 Stunden ein saftiges, zartes Gulasch essen. Beim nächsten Versuch zeigte die Anzeige wieder nur 150 Grad an, aber das Fleisch war nach zwei Stunden noch so zäh wie eine Schuhsohle. Es liegt allerdings nah, dass der Unterschied durch die unterschiedliche Fleischqualität beeinflusst wurde. Spaß hat das Experiment jedenfalls gemacht.

 

 

Zutaten für 4-5 Portionen

 

1 kg Gulasch (gemischt)

 

2 rote Zwiebeln

 

2 Paprikaschoten

 

1 große Dose Weinsauerkraut

 

je 2 TL Salz, Paprikapulver rosenscharf und edelsüß, gemahlener Kümmel, getrockener Oregano

 

Pfeffer

 

2 EL Tomatenmark

 

200 ml Sahne

 

300 ml Gemüsebrühe

 


 

Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Den Paprika waschen und ebenfalls in Streifen schneiden. Das Sauerkraut in ein Sieb geben und mit Wasser abspülen. Das mildert den säuerlichen Geschmack.

 

Alle Zutaten in einen Bräter geben und gut vermischen. Dann zugedeckte bei 190 Grad auf der untersten Schiene schmoren lassen. Nach 1,5 Stunden den Deckel abnehmen und das Gulasch noch eine halbe Stunde weiter schmoren lassen. Zwischendurch umrühren.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0